Sprechen mit der Gesichtsmaske: Unsere Tipps & Tricks

Die Pandemie hat unseren Alltag in vielen Bereichen verändert. Mit dem Maskentragen treten neue, ungeahnte Herausforderungen in der Kommunikation mit anderen Menschen auf. Viele Menschen, die in Sprechberufen arbeiten, berichten davon, dass es Ihnen das Sprechen mit der Gesichtsmaske schwer fällt. Was können Sie dagegen tun? Wir haben ein paar nützliche Tipps und Tricks für Sie zusammengefasst.

Was macht das Sprechen mit der Gesichtsmaske so anstrengend?

Trägt man die Maske den ganzen Tag, dann wirkt sich das auch auf die Stimme aus. Heiserkeit, Halsschmerzen, Brennen oder ein Kribbeln im Hals sind die typischen Symptome einer „Maskenstimme“. Das Sprechen fühlt sich anstrengender an als sonst. Grund dafür ist, dass die Maske unsere Resonanz einschränkt und die Artikulation hemmt. Zudem entsteht mit der Maske ein Atemwiderstand, der wiederum das Zwerchfell stark einschränkt. Weitere Sprachbarrieren entstehen mit dem Einhalten des Mindestabstandes oder Glasscheiben – hier ist der erste Instinkt, lauter zu sprechen, was allerdings eine höhere Belastung für die Stimmlippen bedeutet.

 

Wie Sie Ihre Stimme trotz Maske fithalten können

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie sich um Ihre „Maskenstimme“ kümmern können, damit das Sprechen mit der Gesichtsmaske leichter fällt. Wichtig ist, dass Sie viel trinken – 2-3 Liter Wasser oder Tee helfen dabei, die Stimmbänder zu entspannen. Weiter sollten Sie beim Sprechen auf eine aufrechte Haltung achten sowie deutlich und langsam sprechen. Um zu lautes Sprechen zu vermeiden, können Sie Mimik und Gesten einsetzen. Vergessen Sie nicht, ab und an auch Pausen zu machen.

 
Stimmübungen zur Entlastung

Wenn Sie mit Ihrer Stimme arbeiten, empfiehlt es sich, diese von Zeit zu Zeit mit verschiedenen Übungen zu entlasten. Beginnen Sie mit einer einfachen Atemübung, bei der Sie Ihre Hände auf verschiedene Körperstellen legen. Wo spüren Sie die Atmung? Können Sie in die Körperstellen „hineinatmen“?

Trainieren Sie Ihr Zwerchfell mit den Lautverbindungen „ksch“, „kscht“, „kst“ und „ft“. Oder lassen Sie Ihre Lippen flattern und variieren Sie die Tonlage. Um Ihre Artikulation zu trainieren, können Sie beispielsweise einen Korken zwischen die Zähne pressen und einen Text vorlesen. Nehmen Sie den Korken hinaus. Wie hat sich Ihre Aussprache verändert?

 

Fazit: Tun Sie Ihrer Stimme etwas Gutes und achten Sie darauf, viel zu trinken und regelmäßige Pausen einzulegen. Unsere Stimmübungen helfen dabei, Ihre Stimme zu entspannen und Ihre Artikulation nach langem Maskentragen zu fördern – so gelingt das Sprechen mit Gesichtsmaske im Handumdrehen!

0
Feed

Einen Kommentar hinterlassen